Archiv der Kategorie: Allgemein

15 Jahre BW Immobilien

Am 01. Mai 2017 feierte Barbara Wilkerling mit ihrem Immobilienbüro ihr 15jähriges Jubiläum. Damit ist sie in Bad Segeberg seit 25 Jahren in ihrem Beruf als Immobilienkauffrau tätig. Das erste Büro lag noch im eigenen Einfamilienhaus, musste aber schon bald vergrößert werden. Das zweite Büro war dann größer, aber immer noch im Privathaus und seit dem 01. Januar 2011 befindet sich das Büro in den Räumen in der Eutiner Str. 12. Kontinuierlich wuchs das Büro und mit ihm die Mitarbeiter. Heute besteht es aus drei starken, in der Immobilienwirtschaft erfahrenen Frauen.

Der Sachkundenachweis kommt

Seit vielen Jahren kämpft der IVD dafür, die berufliche Zulassung zum Immobiliengewerbe zu regeln. In diesem sensiblen Bereich, in dem es um existenzielle Werte für den Verbraucher geht, hat unser Staat bisher keinerlei fachliche Kenntnisse von Maklern, Hausverwaltern oder Finanzierungsvermittlern gefordert. Nun ist das Gesetz zur Berufszulassungsregelung für gewerbliche Immobilienmakler und WEG-Verwalter endlich auf den Weg gebracht.

Neu! – Ivd24 immobilien

logo_ivd24Der IVD hat sein eigenes Immobilienportal ins Leben gerufen: ivd24 immobilien
Hier dürfen nur IVD Mitglieder inserieren, d.h. alle Angebote sind von qualifizierten und geprüften Immobilienexperten.
Neue Immobilienangebote finden Sie im Verbandsportal häufig früher als auf anderen Vermarktungskanälen, da die IVD Mitglieder im eigenen Portal oftmals zuerst inserieren.
Lesen Sie mehr »

Fit für die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie am 21. November in Hamburg

Im Rahmen der Einführung der Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie haben sich tiefgreifende und marktverändernde Neuerungen im Bereich der Darlehensvermittlung ergeben, die Sie als Immobilienmakler auch dann betreffen, wenn Sie keine Darlehen vermitteln, sondern nur nachweisen. Wo verläuft die Trennlinie zwischen erlaubnispflichtiger Vermittlung und erlaubnisfreiem Tippgeschäft? Auf unserer Kooperationsveranstaltung mit der Hamburger Sparkasse am 21. November gibt Ihnen Daniela Landgraf von GOING PUBLIC! Akademie für Finanzberatung AG einen Überblick über die Änderungen und zeigt Ihnen Möglichkeiten auf, wie Sie Ihren Kunden auch in Zukunft bei der Kreditzuführung unterstützen können. Die Teilnahme an dem Workshop ist kostenlos, die Teilnehmerzahl ist begrenzt, bitte melden Sie sich verbindlich mit dem Anmeldeformular an.

Quelle: Mitgliedernewsletter IVD Nord

Falsche Wohnflächenangaben – unwissenden Privatverkäufern drohen hohe Schadensersatzforderungen

Bad Segeberg, 01.11.2016. Viele private Verkäufer glauben, den Immobilienverkauf angesichts des Zinsniveaus und der hohen Nachfrage ohne Makler realisieren zu können. Doch auf professionelle Hilfe eines Fachmanns zu verzichten, kann den Privatverkäufer teuer zu stehen kommen. Die qualifizierte Maklerin Barbara Wilkerling aus Bad Segeberg zeigt die Risiken und gibt wertvolle Experten-Tipps.

Im November 2015 entschied der Bundesgerichtshof, dass bei Mieterhöhungen ab sofort ausschließlich die tatsächliche Wohnfläche als objektiv nachvollziehbares und vergleichendes Kriterium rechtsgültig ist (BGH, VIII ZR 266/14). Damit kippte der BGH die bisherige Regelung, wonach die im Mietvertrag vereinbarte Wohnfläche bis zu 10% von der tatsächlichen Wohnfläche abweichen darf. Durch den Wegfall der 10% Regelung erhält die korrekte Wohnflächenberechnung eine noch größere Bedeutung, denn es ist zu erwarten, dass die korrekte Wohnfläche nicht nur bei Mieterhöhungen, sondern sukzessive auch bei der Nebenkostenabrechnung, bei Neuvermietungen und beim Verkauf zum Tragen kommen wird (Kostenschlüssel der Nebenkostenabrechnung, Mieteigentumsanteile bei nach WEG aufgeteilten Wohnobjekten, usw.).
Lesen Sie mehr »

IVD: Verbraucherstreitbeilegungsgesetz tritt heute in Kraft

  • Neue Anlaufstellen für Verbraucher und Informationspflichten auch für Makler
  • IVD-Ombudsstelle soll als offizielle Streitbeilegungsstelle registriert werden

Heute tritt das Verbraucherstreitbeilegungsgesetz in Kraft. Mit diesem Gesetz setzt Deutschland eine EU-Richtlinie (2013/11/EU) um, mit der Verbraucher es künftig etwas einfacher haben sollen, rechtliches Gehör zu erhalten. Die Richtlinie verpflichtet die EU-Mitgliedstaaten, Verbrauchern bei Streitigkeiten aus Kaufverträgen oder Dienstleistungsverträgen mit Unternehmern außergerichtliche Streitbeilegungsstellen zur Verfügung zu stellen. Hierunter fallen auch Maklerverträge. Das neue Gesetz sieht vor, dass diese Streitbeilegungsstellen beim hierfür zuständigen Bundesamt für Justiz registriert werden können. Hierfür müssen die Streitbeilegungsstellen bestimmte Anforderungen zu Fachwissen, Unparteilichkeit, Unabhängigkeit und Transparenz und zum Ablauf des Streitbeilegungsverfahrens erfüllen.
Lesen Sie mehr »

Bundesjustizministerium plant Mietpreismanipulationsgesetz

  • Erste Studie zur geplanten Mietenspiegelreform zeigt Auswirkungen in 50 Kommunen
  • Vermieter verlieren mindestens 0,65 Euro pro Quadratmeter Kaltmiete

Die vom Bundesjustizministerium geplante Ausdehnung des Bezugszeitraums für die Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete und somit des Mietspiegels von vier auf zehn Jahre wird zu einem massiven Wertverlust von Wohnungsbeständen führen. Der Gesetzgeber will bewusst die Mieten einfrieren und gerade in den nachgefragten Städten werden die Mieten damit staatlich nach unten korrigiert. Das zeigt eine heute vorgestellte Studie des Center for Real Estate Studies (CRES) der Steinbeis Hochschule Berlin im Auftrag des IVD.
Lesen Sie mehr »

Immobilien als Altersvorsorge – die fünf wichtigsten Maßnahmen

Immobilien bieten den besten Schutz vor Inflation und gehören langfristig zu den stabilsten Anlageformen. Vor allem für die Altersvorsorge interessieren sich deshalb immer mehr Menschen für den Erwerb einer Immobilie. „Wer sein Geld sicher anlegen möchte, ohne dabei große Risiken auf den Aktienmärkten einzugehen, für den ist der Kauf einer Wohnung oder eines Hauses die richtige Entscheidung. Insbesondere bei der Frage der Altersvorsorge ist hier ganz klar das Argument der damit einhergehenden Sicherheit ausschlaggebend“, sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des IVD.
Lesen Sie mehr »