Neuverteilung der Maklerprovision

Nun soll das Gesetz über die Neuverteilung der Maklerprovision beim Kauf von Eigentumswohnungen und Häusern am 14. Mai 2020 im Bundestag verabschiedet werden. Zukünftig sollen Käufer nur noch höchstens die Hälfte der Maklerkosten tragen müssen. Das bedeutet, dass die Maklercourtage oder -Provision zukünftig auf Käufer und Verkäufer aufgeteilt werden muss. Dabei wird es nicht gestattet sein, dass die eine Hälfte mehr oder weniger als die andere bezahlt. Diese Regelung wird vom Gesetzgeber, aber auch von den meisten Maklern als gerecht angesehen, da ein Makler ja in der Regel für beide Seiten tätig ist. In der Tat erbringt der Makler schon intensive Leistungen für den Verkäufer wie Wertermittlung, verkaufsgerechte Fotos, Werbekonzept, meist auch Erstellung des Energieausweises und Aufarbeitung der Grundrisse sowie Erstellung eines aussagekräftigen und zielgerichteten Exposés, bevor das Verkaufsangebot überhaupt veröffentlicht wird. In vielen Regionen der Bundesrepublik wird daher die Maklergebühr längst geteilt, in Schleswig-Holstein ist das bisher nur selten der Fall und wird sich nun ändern. Eine geringere Maklergebühr für den Käufer kann durchaus auch zu einer steigenden Nachfrage führen.

Wenn das Gesetz nun Mitte Mai 2020 verabschiedet wird und die abschließende Befassung im Bundesrat Anfang Juni 2020 erfolgt, wird das Gesetz voraussichtlich zum Dezember 2020 in Kraft treten.